Leoni legt vorläufige Zahlen für das erste Quartal 2022 vor. EBIT vor Sondereffekten, berichtetes EBIT und Free Cashflow durch Inflationsdruck, Lieferketten-Engpässe und Folgen des Krieges in der Ukraine belastet. Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2

Nürnberg, 29. April 2022 – Die Leoni AG, Nürnberg (ISIN: DE0005408884 / WKN: 540888), erwartet nach vorläufigen Zahlen für das erste Quartal 2022 einen Umsatz von rund 1,26 Mrd. Euro (Q1 2021: 1,35 Mrd. Euro), ein EBIT vor Sondereffekten(1) von rund -17 Mio. Euro (Q1 2021: 29 Mio. Euro), ein berichtetes EBIT von rund 75 Mio. Euro (Q1 2021: 51 Mio. Euro) und einen positiven Free Cashflow von rund 105 Mio. Euro (Q1 2021: -100 Mio. Euro)(2). Der am 14. März 2022 gegebene Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bleibt bestehen.

Der Konzernumsatz reduzierte sich im Wesentlichen aufgrund des Verkaufs der Geschäftseinheit BG IN um rund 7%. Das EBIT vor Sondereffekten war über den anteiligen Entfall des Ergebnisbeitrags der BG IN hinaus beeinträchtigt durch erhebliche Ergebnisbelastungen aufgrund gestiegener Rohmaterial-, Logistik- und Energiekosten, die noch nicht an Kunden weitergegeben werden konnten. Hinzu kamen eine anhaltend hohe Volatilität der Kundenabrufe aufgrund von Störungen in den globalen Lieferketten vor allem durch die Halbleiterkrise, sowie die Folgen des Krieges in der Ukraine. Ohne Berücksichtigung des Mittelzuflusses aus dem Verkauf der BG IN in Höhe von 314 Mio. Euro mit einem Free Cashflow-Effekt von 278 Mio. Euro war der Free Cashflow deutlich negativ. Ursächlich war neben saisonalen Effekten und dem geringeren Ergebnis insbesondere der weiter gestiegene Kupferpreis, der zu einem deutlichen Anstieg des Working Capital führte.

Die finalen Ergebnisse des abgelaufenen ersten Quartals 2022 werden planmäßig am 11. Mai 2022 veröffentlicht.

 

(1) Die Kennzahl stellt die Bereinigung des EBIT um außergewöhnliche Einmaleffekte dar, um eine bessere Vergleichbarkeit zwischen den Perioden und Interpretation der operativen Ertragskraft zu ermöglichen. Als Sondereffekte werden ab dem Geschäftsjahr 2022 Effekte aus der Refinanzierung des Konzerns, aus Restrukturierungsmaßnahmen, aus M&A-Transaktionen sowie Sonderkosten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg klassifiziert. Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen finden sich im Geschäftsbericht 2021 der Leoni AG, insbesondere auf den Seiten 55 und 56.

(2) Für das erste Quartal 2022 ergab der zum 28. April 2022 von der Vara Research GmbH erhobene Konsensus folgende Werte: Umsatz 1.260,3 Mio. Euro, EBIT vor Sondereffekten -8,1 Mio. Euro, berichtetes EBIT 114 Mio. Euro und Free Cashflow 142,8 Mio. Euro.

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Derartige Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die LEONI nicht kontrollieren und präzise einschätzen kann. Sollten Unwägbarkeiten eintreten oder Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen Aussagen abweichen. LEONI übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse nach der Veröffentlichung dieser Mitteilung anzupassen.

Sprachen
Kontakt