„Die Firma ist ein bisschen wie eine Familie“

Leoni wird 100: Zeitzeuge Ernst Thoma (82), ehemaliger Vorstandsvorsitzender, im Video zum Thema „Tradition“

Nürnberg – Was zeichnet ein Unternehmen aus, das 100 Jahre alt ist? Bei Leoni sind die fünf Themen Tradition, Qualität, Mitarbeiter, Innovation und Globalisierung von wesentlicher Bedeutung. Doch was verbindet das Unternehmen damit? Fünf Personen gaben vor laufender Kamera ihre ganz persönliche Antwort: Die Zeitzeugen – allesamt ehemalige und aktuelle Mitarbeiter – berichten subjektiv über ihre Erinnerungen, Erfahrungen und Einschätzungen zu jeweils einem Thema. Ernst Thoma, Vorstandsvorsitzender der Leoni AG von 1978 bis 2002 und eine der prägendsten Figuren der Unternehmensgeschichte, hat sich mit dem Aspekt Tradition auseinandergesetzt. Das Video mit seinen Aussagen ist ab heute auf der Website 100.leoni.com sowie auf mehreren Social-Media-Kanälen abrufbar.

„Dadurch, dass die Firmen in Mühlhof und Roth schon seit Jahrhunderten existierten, waren schon die Väter und Großväter oder Mütter bei Leoni tätig“, erinnert sich Thoma an die Zeit, als er 1962 als Direktionsassistent ins Unternehmen einstieg. „Die Leute haben eine ganz besondere Einstellung und Firmentreue. Leoni ist für sie ein bisschen wie eine Familie.“ 

Sein persönliches Credo, das er als Führungskraft und langjähriger Chef von Leoni lebte und vorlebte, war: Immer vor Ort sein. „Ich bin viel bei den Leuten in der Fertigung gewesen und habe zugeschaut, wie sie es machen, ob es Verbesserungsmöglichkeiten gibt“, sagt Thoma rückblickend. In Erinnerung geblieben sind ihm neben zahlreichen Gesprächen deshalb auch die Reaktionen der Mitarbeiter, als aufgrund des Preisdrucks die Produktion teilweise nach Tunesien wanderte: „Das hat natürlich große und verständliche Verärgerung bei der Belegschaft in Kitzingen gegeben. Aber uns ist ja nichts anderes übrig geblieben, denn die Preise von früher hat uns niemand mehr bezahlt.“

Im Mittelpunkt des Strebens von Ernst Thoma stand immer der Kunde. Warum? „Mit dem Kunden können wir unser Geschäft entwickeln. Er gibt uns einen Auftrag und schlussendlich bezahlt er uns.“

Vorschau: Das zweite Zeitzeugen-Video folgt im April. Siham Touriz, die das Qualitätsmanagement von Leonis Bordnetz-Bereich in Marokko leitet, beschreibt darin, dass Qualität für sie mehr bedeutet als ein fehlerfreies Produkt.

Sprachen
Kontakt
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und speziell auf Ihre Interessen zugeschnittene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.