Materialeffizienz & Ressourcenschonung

Viele natürliche Ressourcen stehen nur begrenzt zur Verfügung, während gleichzeitig weltweit die Nachfrage steigt. Angesichts der daraus resultierenden Verknappung leisten wir einen Beitrag, indem wir Materialien effizient einsetzen und dadurch perspektivisch den Bedarf an zusätzlichem Abbau und dessen Auswirkungen begrenzen. Bei LEONI betrifft das insbesondere Metalle wie Kupfer und Aluminium sowie Kunststoffe wie PVC. Durch den verantwortungsvollen Einkauf sowie den sparsamen Einsatz und Ersatz dieser begrenzt verfügbaren Materialien durch recycelte Alternativen gestaltet LEONI ihre Produkte umwelt- und sozialverträglicher – bei gleichbleibender Qualität.

Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen:

  • Verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen
  • Verwendung von recyceltem Material

Übergreifendes Ziel:

  • Geschlossene Produkt- und Rohstoffkreislaufe und Erfüllung der Lieferkettensorgfaltspflicht

Unser Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung

Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben füllen

Unsere Ziele in Materialeffizienz & Ressourcenschonung

80%
80%

Produktionsmaterial mit Nachhaltigkeitsselbstauskunft

Anteil bei Lieferanten mit Nachhaltigkeits-Selbstauskunft eingekaufter Produktionsmaterialien

100%
100%

Transparente Lieferketten

Transparenz von Nachhaltigkeitsmaterialdaten und Lieferketten mit kritischen Rohstoffen bis Ende 2023

Kreislaufwirtschaft im Fokus

Das Geschäft von LEONI hängt von kritischen Rohstoffen unserer Lieferanten wie das Kupfer in unseren Kabeln und Bordnetzsystemen ab. Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, die Effizienz der eingesetzten Materialien stetig zu steigern und Ressourcen zu schonen. Wir treiben Maßnahmen, die den Einsatz von Sekundärrohstoffen erhöhen und ökologisch kritische Materialien durch nachhaltige Substitute ersetzen.

“LEONI legt großen Wert darauf, materielle Ressourcen möglichst sparsam einzusetzen und wiederzuverwerten. Gemeinsam mit unseren Kunden und Lieferanten entwickeln wir neue Lösungen, um unsere Produkte umwelt- und klimaschonender zu gestalten.”

Wertschöpfungskette transparenter gestalten

Um Stoffströme ganzheitlich zu managen, erfordert es im ersten Schritt eine vollständige Transparenz innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette. Das bedeutet, vom Rohstoffabbau über die Materialverarbeitung und die Nutzung beim Kunden, bis hin zur Entsorgung oder Wiederverwertung der Materialien. Dazu sind wir in engem Austausch mit unseren Lieferanten und stellen die Einhaltung von ökologischen Standards bei der Rohstoffgewinnung sicher, gemäß dem LEONI Code of Conduct für Geschäftspartner. Darüber hinaus ist es uns wichtig, mit Geschäftspartnern, Kunden und anderen Automobilzulieferern Standards zu setzen und gemeinsam in Brancheninitiativen an Lösungen zu arbeiten, das bedeutet, vom Rohstoffabbau über die Materialverarbeitung und die Nutzung beim Kunden, bin hin zur Entsorgung oder Wiederverwertung der Materialien.